Einrichtungsideen rund um die Farbe Grau

Einrichtungsideen rund um die Farbe Grau

Wenn es bei Einrichtungen im Innen- und Außenbereich um die Farbe Grau geht, schlagen viele Herzen höher. Und dass, obwohl die Farbe eigentlich eher neutral und dezent wirkt. Sie ist aber ein echtes Allroundtalent, wenn es um die Kombination mit anderen Farben geht. Hier ein paar Tipps:

Grau als Wandfarbe

Die wohl beliebteste Methode, um Grau in die eigene Einrichtung zu integrieren, ist es die Wände in Grau zu streichen. Die Umgestaltung der Räume und das Streichen in verschiedenen Farben macht nicht nur Spaß, sondern sorgt auch für angenehmere Farbkontraste. Zum Beispiel mit den Farben Gelb, Pink und Weiß.

Graue Akzente durch Möbel

Die Farbe Grau kann auch durch Möbel bestens in Szene gesetzt werden. Dabei ist es egal, ob man graue Sofas, Sessel oder Alltagsmöbel in die Einrichtung integriert. Besonders schön können beispielsweise Stühle in Grau mit einem andersfarbigen Esstisch sein.

Accessoires und Deko in Grau

Wenn es noch keine grauen Elemente in der Einrichtung gibt, aber passende Kontrastfarben wie Pink, Rosa, Lila, Gelb oder auch Weiß an Wand und in Möbeln vorhanden sind, bieten sich graue Accessoires und Dekoelemente an. Figuren in Grau, graue Wandbilder oder auch Wandtattoos entsprechen dem Geist der Zeit und veredeln jede Inneneinrichtung.

Teppiche und Läufer in Grau

Graue Akzente können auch am Boden in Szene gesetzt werden. Dazu zählen Teppiche und Läufer, die in Grau wirklich ein Hingucker sein können. In Verbindung mit anderen Farben entsteht so ein angenehmes Farbenspiel.

Graue Beleuchtung

Auch im Bereich der Beleuchtung lässt sich viel mit der Farbe Grau arbeiten. Wenn man zum Beispiel eine etwas dunklere Beleuchtung wählt und nicht nur auf Weißlicht setzt, können Möbel und Wände ideal ins graue Licht gerückt werden.

Regalsysteme richtig auswählen

Regalsysteme richtig auswählen

Bei der Auswahl des individuell passenden Regals sollte auch das richtige Material gewählt werden. Schwere Gegenstände und Objekte sollten in einem stabilen und robusten Holzregal aufbewahrt werden. Auch sehr belastbar sind Metallregale, die aufgrund der Optik im Raum kaum auffallen. Eine optimale Stabilität bieten auch Regale, die eine Metallkonstruktion haben und Einlageböden aus Holz. Wahlweise können auch Regalböden aus MDF-Material gewählt werden. Mit einem schönen Holzfurnier wirken die Regale überaus wertig und stehen Vollholzmaterialien kaum nach.

Regale richtig befestigen

Vor dem Kauf eines Regals sollte immer auf die Höchstbelastungsgrenze geachtet werden. Höchstlastgrenzen werden bei Regalen gekennzeichnet. Somit sieht man mit einem Blick, wieviel Tragkraft das Regal hat. Wichtig wird die Traglast, wenn Geschirr oder Bücher hierin sicher aufbewahrt werden sollen. Bei Wandregalen ist neben der Traglast auch wichtig, dass es richtig befestigt wird. Dabei ist die Art der Wandbefestigung immer von der Struktur der Wand abhängig. Empfehlenswert ist bei einer Wandbefestigung von Wandregalen immer das Dübeln. Nur mit den passenden Dübeln kann ein Wandregal optimal befestigt werden. So kann es nicht dazu kommen, dass das Regal bei Belastung plötzlich von der Wand reißt. Dübel gewährleisten einen perfekten Halt.

Bei einem Standregal sollte ebenfalls auf Standfestigkeit geachtet werden. Werden Standregale zur Sicherheit an einer Wand befestigt, können sie nicht mehr umkippen, wenn sie belastet werden, https://journal.tylko.com/de/im-fokus-die-lange-geschichte-des-regals/ . Die Wandbefestigung erfolgt über Metallwinkel. Die Winkel werden am Regal und an der Wand befestigt. Auf diese Art und Weise wird das komplette Regal vor einem eventuellem Umkippen bewahrt. Eine hohe Traglast im oberen Bereich des Regals fördert die Wahrscheinlichkeit, dass das Regal ins Wanken kommen kann. Aus diesem Grund sollten insbesondere hohe Regale mit mehreren Winkeln optimal an der Wand befestigt werden. Derartige Sicherungen bieten eine Zusatzbefestigung, die schnell und einfach hergestellt werden kann.

Verwendungszweck

Neben der Optik des Regals ist bei der Auswahl auch wichtig, zu welchem Verwendungszweck es gekauft werden soll. Zum einen muss das Regal zum individuellen Einrichtungsstil passen. Auch sollte das Modell einen angemessenen Stauraum haben, damit auch wirklich alle Utensilien untergebracht werden können. Praktisch sind immer Regale, bei denen die Einlegeböden variabel verstellt werden können. Dies erhöht die Flexibilität beim Einräumen und optimiert die Volumenausnutzung. Offene Modelle lassen sich von beiden Seiten einräumen. Darüber hinaus können offene Regalmodelle auch immer wieder als Raumteiler genutzt werden, wenn sie ein Standregal sind. Somit bieten diese Modelle eine sehr hohe Flexibilität, falls sie vielleicht auch einmal in einem anderen Raum aufgestellt werden sollen.

Wohnzimmer: Die schönsten Ideen

Wohnzimmer: Die schönsten Ideen

In welchem Raum in der Wohnung oder im Haus kommt die Familie zusammen, wo entstehen angeregte Gespräche oder man erholt sich von der Hektik des Alltags? Richtig – im Wohnzimmer. Meistens ist es der größte Raum in den eigenen vier Wänden. Kein Wunder das hier eine klug durchdachte Raumeinteilung so wichtig ist wie nirgendwo sonst.

Gestalte dein Wohnzimmer in verschiedenen Zonen

Gerade in kleineren Wohnungen erfüllt das Wohnzimmer viele Funktionen: Es dient als Esszimmer, oft gibt es darüber hinaus einen Arbeitsplatz und auch der Fernseher samt Sofalandschaft ist hier untergebracht. Es lohnt sich, die verschiedenen Bereiche optisch ein wenig zu trennen. Dazu bieten sich zum Beispiel Pflanzen oder Regale an. Wählen Sie ein Sideboard von Tylko und holen Sie sich ein stilvolles und gleichzeitig funktionelles Möbel nach Hause! Wenn Sie Ihr Wohnzimmer in Zonen unterteilen, entsteht ein strukturierter Eindruck. Der Raum vereint dann Orte der Entspannung und der Begegnung und bietet darüber hinaus praktische Rückzugsbereiche, die im täglichen Miteinander so wichtig sind.

Mehr Farbe ins Leben bringen

Was gibt es Schöneres als nach einem fordernden Tag die Wohnungstüre von Innen zu schließen und sich nach Herzenslust zu entspannen? Zu guter Laune verhilft dabei ein in ansprechenden Farben eingerichtetes Wohnzimmer. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Zu beachten ist allerdings, dass dunkle Farben optisch verkleinern. Sie sind daher eher für große Räume geeignet. Für kleinere Wohnzimmer bieten sich warme Pastelltöne an. Garantiert ein Lächeln ins Gesicht zaubert dir jeden Tag eine nach deinen Wünschen gestaltete Fototapete. Egal ob es sich um ein Naturmotiv oder die Skyline deiner Lieblingsstadt handelt, das Wandtattoo oder die Tapete wird dich jeden Tag aufs Neue begeistern.

Interessante Lichteffekte setzen

Im Wohnzimmer ist stimmungsvolle Beleuchtung so wichtig wie in keinem anderen Raum. Über dem Esstisch brauchst du eine direkte Lichtquelle um Speisen und Getränke perfekt in Szene zu setzen. Neben dem Sofa bietet sich eine Leselampe an. Besonders praktisch sind dimmbare Modelle, die auf einen Knopfdruck romantisches Flair herbeizaubern. Deckenleuchten hingegen sorgen für die Grundbeleuchtung des Wohnzimmers.